Stimenkartei Logo

Kurdische Werbesprecher & Synchronsprecher


Native Speaker Kurdisch


Internationale Werbestimmen und Synchronsprecher für Imagefilme, Produktfilme, TV Spots, Videos, Filme, Dokumentationen, Kinospots, E-Learning, Erklärvideos, Reportagen oder Tutorials sowie für Funkspots, Radiowerbung, Podcasts, Hörbücher und Hörspiele, Audioguides, VoiceOver, Scribbles, Animations-Videos, Video-Clips, Web-Videos, Präsentationen, IVR, Videospiele, Apps, Zeichentrick, Telefonansagen, Anrufbeantworter Ansagen und Sprachaufnahmen aller Art.

Native Speaker Kurdisch - Flagge

Lade Datenbank - Bitte warten...

zurück

Marker: 0


Anfrage öffnen

weiter



Sprecher Bild

Name

Gender

Link erzeugen

Für Anfrage merken

00:00

00:00

Player Control 1
Player Control 2
Player Control 3
Player Control 4


zurück

nach oben

weiter


Sprache im Detail


Kurdische Sprachen

Das kurdische ist eine Makrosprache, bezeichnet also eine Gruppe von Sprachen, mit gemeinsamen Merkmalen. Die eine kurdische Sprache als solche gibt es nicht. Die Kurden westasiatische Ethnie – Kurden bilden wohl eine einzige Kultur, sprechen allerdings unterschiedliche Sprachen. Das Hauptsiedlungsgebiet der Volksgruppe wird als Kurdistan bezeichnet kurdisches Siedlingsgebiet. Die Kurden zählen zu den ältesten Völkern der Erde, sind aber die größte Volksgruppe weltweit, die noch nie einen eigenen Staat hatte. Mehr dazu im nachfolgenden Beitrag von MrWissen2go: Video: Warum haben Kurden keinen eigenen Staat?.

Man schätzt die Anzahl der Menschen, die eine kurdische Sprache sprechen, auf 30 bis 40 Millionen. Ob nun Sprache oder Dialekt, darüber besteht sprachwissenschaftlich noch keine Einigung. Die Kurdische Akademie der Sprachen und auch Ethnologue unterteilen das Kurdische in drei Sprachen: Kurmandschi (Nordkurdisch), Sorani (Zentralkurdisch) und Palewani (Südkurdisch). Einige Wissenschaftler zählen eine vierte Sprachvarietät des Kurdischen auf, Zaza-Gorani. Die kurdischen Sprachen gehören zum nordwestiranischen Zweig innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie. Die Mehrheit der Kurden spricht Kurmandschi, also die nordkurdische Sprachvarietät.

Die Trennung des kurdischen Volkes zwischen verschiedenen Staaten begründet auch, warum das Kurdische so viele verschiedene Dialekte beinhaltet, die teilweise unterschiedlicher nicht sein könnten. Ohne eine zweite Sprache können sich die Sprecher der verschiedenen kurdischen Sprachen untereinander meist nicht verständigen.

Hier ein muttersprachliches Hörbeispiel von Synchronsprecher Ferhad, er spricht Nordkurdisch, Kurmandschi. Ferhad ist eine Sprecherstimme von stimmenkartei.de Kurmandschi Native Speaker Ferhad. Profi-Synchronsprecherin Shilan ist ebenfalls eine Sprecherstimme von stimmenkartei.de. Shilan spricht muttersprachlich Sorani, die zentralkurdische Sprachvarietät Sorani Native Speaker Shilhan.

Verbreitung der kurdischen Sprachen
Im Irak, in der autonomen Region Kurdistan sowie in Rojava sind die kurdischen Sprachen offizielle Amtssprachen. Als Minderheitensprache ist das Kurdische im Iran, Armenien und Aserbaidschan anerkannt Karte Verbreitung des Kurdischen.

Kurmandschi, die nordkurdische Sprache, ist am weitesten verbreitet. Die größte Sprecheranzahl findet sich in der Türkei Sprachen in der Türkei. Sprachliche Bevölkerungsgruppen leben auch im Iran, Irak, Libanon, Syrien, Armenien, Teilen der ehemaligen Sowjetunion und Turkmenistan. Weltweit wird die Anzahl der Nordkurdisch-Sprecher auf rund 20 Millionen geschätzt. Die Anzahl der Sprecher in Westeuropa, vor allem auch in Deutschland, ist in den letzten Jahrzehnten durch Migrationen ebenfalls stark angestiegen. Kurmandschi gliedert sich wiederum in verschiedene regionale Varietäten und zahlreiche Dialekte.

Sorani, als Zentralkurdisch bezeichnet, wird überwiegend im Irak und im Iran sowie im Süden der autonomen Region Kurdistan verwendet Sprachen in Kurdistan. Weitere Sprecher leben in Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Libanon, Syrien und Turkmenistan. Insgesamt wird die Anzahl der Muttersprachler weltweit auf etwa sieben Millionen geschätzt. Der zentrale Sorani-Dialekt gilt als literarische Form des Kurdischen.

Palewani, das Südkurdische, hat eine ungefähre Sprecher-Anzahl von rund vier Millionen Menschen. Die Muttersprachler sind überwiegend in Gebieten im westlichen Iran und im Osten des Nordiraks zu finden. Sie gehören überwiegend zu den kurdischen Volksgruppen der Lak Volk der Lak, Faili Stämme der Faili und Kalhor Stamm der Kalhor.

Herkunft des Kurdischen
Die Wurzeln der kurdischen Sprachen sowie die geschichtliche Entwicklung können, was die Ursprünge des Kurdischen betrifft, nicht sicher beantwortet werden. Das liegt darin begründet, dass schriftliche Überlieferungen erst mit Beginn des 16. Jahrhunderts bekannt geworden sind. Einige Sprachwissenschaftler des 19. Jahrhunderts vermuteten, dass sich das Kurdische einst aus der Sprache der Meder entwickelt haben könnte historische Quellen über die Meder. Der Marburger Sprachwissenschaftler Ferdinand Justi ging ebenfalls davon aus Ferdinand Wilhelm Jacob Justi 1837 – 1907.

Bei klassischen Schriftstellern des Altertums, wie beispielsweise dem Griechen Xenophon (ca. 430 – 354 v.Chr.) Xenophon, Sohn des Gryllos, findet sich der Begriff Karduchen, womit wahrscheinlich die Kurden gemeint sind. Sicher lässt sich sagen, dass die Kurden im sechsten Jahrhundert in einem in mittelpersischer Sprache verfasstem Buch unter der Bezeichnung „Kurd“ auftauchen.

Völlige Einigkeit besteht unter Sprachforschern zwar nicht, doch ist die Erkenntnis, dass Kurdisch eine eigenständige Sprache und nicht ein Dialekt des Persischen ist, heute weitestgehend unbestritten. Die Forschungsarbeiten europäischer Sprachwissenschaftler des 18. und 19. Jahrhunderts - wie vorbenannt Ferdinand Justi oder auch Peter Lerch oder Alexandre Jaba, sprechen dafür.

Unterschiedliche kurdische Sprachen – unterschiedliche Alphabete
Die kurdischen Sprachen werden in verschiedenen Alphabeten geschrieben, was die sprachliche Situation zusätzlich recht kompliziert macht. Kurden im Iran, Irak und in Syrien verwenden eine angepasste Variante der arabischen Schrift. Hingegen schreiben die türkischen Kurden ein Alphabet, welches vom Lateinischen abstammt. Kurden in der ehemaligen Sowjetunion schreiben ihre Sprache in einem kyrillischen Alphabet. Dieses wird auch heute noch teilweise von kurdischen Bevölkerungsgruppen in Aserbaidschan, Armenien und Georgien verwendet. Eine standardisierte Variante des zentralkurdischen Sorani setzt sich im autonomen Teil Irakisch-Kurdistans seit den 1990er Jahren immer weiter durch.

Die nachfolgende tabellarische Darstellung veranschaulicht die unterschiedlichen Schreibweisen der kurdischen Sprachen: Kurdische Schriftsysteme im Vergleich.

Dialekte der kurdischen Sprachen
Die kurdischen Sprachen Kurmandschi, Sorani und Palewani unterscheiden sich in Aussprache, Wortschatz und Grammatik. Wie an anderer Stelle erwähnt, können sich die Sprecher meist nur schwer bis überhaupt nicht untereinander verständigen. Alle kurdischen Sprachen gliedern sich wiederum in eine Vielzahl unterschiedlicher Dialekte und Mundarten. Nachfolgend eine Übersicht der zentralen Dialekte der kurdischen Sprachen: Übersicht der kurdischen Dialekte.

Hier ein kleiner Einstieg zum Reinschnuppern in die Nordkurdische Sprache Kurmandschi: Video: Nordkurdisch für Anfänger.

In der ZDF-Show Küchen-Schlacht wurde einst bei Gastgeber und Sternekoch Nelson Müller auch in kurdischer Tradition gekocht, sogar gesungen und musiziert: Video: kurdische Küche und Kultur im Fernsehen.

Körpersprache und Humor als Hilfsmittel beim Erlernen der Sprache
Die Auswirkungen von Humor und Lachen haben Wissenschaftler in zahlreichen Studien erforscht. Die praktische Umsetzung kann die Freude beim Erlernen einer Sprache deutlich steigern. Ergo: was wir mit Freude tun, fällt uns leicht. Auch beim Lernen einer kurdischen Sprache.

Der amerikanische Anthropologe Ray Birdwhistell prägte in den 1950-er Jahren den Begriff Kinesik. Ein verhältnismäßig junger Zweig der Kommunikationswissenschaften. Kinesik gründet sich auf den Erkenntnissen, dass unbewusste Bewegungen des Körpers für die menschliche Kommunikation eine grundlegende Bedeutung haben: Kinesik.

Mit Humor leichter lernen. Die Auswirkungen des Lachens bezeichnet man wissenschaftlich als Gelotologie. Die körperlichen und psychischen Aspekte des Lachens werden darin erforscht. Eine gehirngerechte Einführung vermittelte zu Lebzeiten die deutsche Managementtrainerin Vera Felicitas Birkenbihl in unzähligen Seminaren. Wer das Glück hatte, sie in einem ihrer Vorträge live zu erleben, kann bestätigen, wie einfach und verständlich komplexe Sachverhalte durch das humoristische Lernen zu vermitteln sind. Sprachen leichter lernen mit Vera F. Birkenbihl, ein wunderbares, nützliches Seminar: Seminar mit Vera F. Birkenbihl.

Unsere KURDISCH Muttersprachler, unsere Native Speaker, die wir mit entsprechenden Stimm- und Sprechproben in unserer STIMMENKARTEI präsentieren, haben in ihrer Kindheit gewiss die Sprache KURDISCH ebenso leicht und mit Freude erlernt, mit Hilfe der unbewussten Werkzeuge Körpersprache und Humor. Doch nur deren professionelle Stimmbildung macht unsere Stimmen zum Garant, die akustische Visitenkarte Ihres Unternehmens ebenso perfekt zu präsentieren, wie die Dienstleistungen oder Produkte Ihres Unternehmens.


nach oben


Facebook Logo YouTube Logo

Stimmenkartei.de - All rights reserved