Stimenkartei Logo

Amerikanische Werbesprecher & Synchronsprecher


Native Speaker Englisch (US)


Internationale Werbestimmen und Synchronsprecher für Imagefilme, Produktfilme, TV Spots, Videos, Filme, Dokumentationen, Kinospots, E-Learning, Erklärvideos, Reportagen oder Tutorials sowie für Funkspots, Radiowerbung, Podcasts, Hörbücher und Hörspiele, Audioguides, VoiceOver, Scribbles, Animations-Videos, Video-Clips, Web-Videos, Präsentationen, IVR, Videospiele, Apps, Zeichentrick, Telefonansagen, Anrufbeantworter Ansagen und Sprachaufnahmen aller Art.

Native Speaker Englisch (US) - Flagge

Lade Datenbank - Bitte warten...

zurück

Marker: 0


Anfrage öffnen

weiter



Sprecher Bild

Name

Gender

Link erzeugen

Für Anfrage merken

00:00

00:00

Player Control 1
Player Control 2
Player Control 3
Player Control 4


zurück

nach oben

weiter


Sprache im Detail


Amerikanisches Englisch

Weit über 200 Millionen Muttersprachler hat das amerikanische Englisch, welches zum westgermanischen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie zählt. Auch außerhalb der Vereinigte Staaten verbreitet sich die amerikanische Variante der englischen Sprache zunehmend. Die globale Vermarktung und Ausstrahlung amerikanischer Kinofilme oder Fernsehserien beschleunigt diesen Prozess seit Jahren. Die englische Sprache gilt in den Vereinigten Staaten im Grunde als Nationalsprache, obwohl die USA keine festgelegte Amtssprache haben.

Der Anteil der Native Speaker des amerikanische Englisch liegt bei rund 80 Prozent, nahezu die gesamte Bevölkerung in den USA verwendet die Varietät des Englischen als Verkehrssprache. Auf Bundesebene verwenden in den USA – per 2018, 32 Staaten Englisch als offizielle Amtssprache. Alle anderen Staaten nutzen die amerikanische Variante der englischen Sprache inoffiziell als Amtssprache Amtssprachen der Bundesstaaten in den USA.

Geschichte der englischen Sprache in Amerika
Die ersten englischen Siedler brachten im Zuge der Kolonialisierung durch das englische Königreich Königreich England - Ende des 16. Jahrhunderts, die englische Sprache auf den amerikanischen Doppelkontinent. Die Einwanderer sprachen das Englisch, welches in der Heimat verwendet wurde. Doch die englische Sprache in Amerika begann sich unmittelbar und schnell zu entwickeln. Bereits im Jahr 1720 stellten britische Kolonisten fest, dass sich das im besiedelten Gebiet gesprochene Englisch deutlich von der Sprache ihres Mutterlandes unterschied.

Ein offensichtlicher Grund stellte die Entfernung zu England dar. Auch wurden viele Wörter von den amerikanischen Ureinwohnern übernommen. Nachfolgend ein Blick auf die Verbreitung der Indianer Nordamerikas nach Sprachfamilien, beim ersten Kontakt mit Einwanderern aus Europa: Verbreitungskarte.

Einwanderer aus anderen Ländern, wie beispielsweise Frankreich, Deutschland oder Spanien, brachten ebenso zahlreiche Entlehnungen in den Wortschatz des amerikanischen Englisch. Andere Wörter wurden neu erstellt, um so zum Beispiel die ungewohnte landschaftliche Umgebung, Pflanzen, Tiere, Wetter und die täglichen Lebensbedingungen dieser frühen Pioniere zu beschreiben.

1955 erscheint bedeutendes Wörterbuch
Im Jahr 1756 wurde der erste „offizielle“ Verweis auf den „amerikanischen Dialekt“ durch Samuel Johnson gemacht Samuel Johnson. Ein Jahr zuvor verfasste der englische Gelehrte und Schriftsteller das Dictionary of the English Language Wörterbuch von S. Johnson. In der Geschichte der englischen Sprache zählt das von ihm verfasste Wörterbuch zu einem der bedeutendsten Werke. Die Bezeichnung „amerikanischer Dialekt“, die Johnson prägte, sollte nicht nur die Unterschiede erklären, vielmehr war es eher eine Beleidigung.

Amerikanisches Englisch einst „barbarisch“ genannt
Bereits rund 20 Jahre vor Erscheinen des Dictionary oft he English Language nannten die Engländer die Variante des amerikanischen Englisch „barbarisch“ und bezeichneten die Amerikanismen als Barbarismen. Auch 100 Jahre nach der amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung Amerikanische Revolution spotteten die Engländer noch immer über amerikanische Ausdrücke und auch Redewendungen.

Amerikanisches Englisch - Etablierung einer „nationalen Sprache“
Nichtsdestotrotz, die neuen, unabhängigen Amerikaner waren stolz auf ihre amerikanische Sprache. 1789 schrieb der amerikanische Rechtschreibreformer Noah Webster Noah Webster, in seine Dissertationen zur englischen Sprache:

„Die Gründe, warum das amerikanische Englisch anders ist, als das englische Englisch, sind einfach: Als unabhängige Nation erfordert unsere Ehre, dass wir ein eigenes System haben, sowohl in der Sprache, als auch in der Regierung“.

Webster hatte das Ziel, eine „nationale Sprache“ zu kultivieren. 1806 veröffentlichte der Reformer sein erstes Wörterbuch: A Compendium Dictionary oft the English Language. Mit diesem Werk setzte er eine vereinfachte Rechtschreibung durch. An American Dictionary oft the English Language erschien zwölf Jahre später aus seiner Feder und war mit etwa 70.000 Einträgen um ein vielfaches erweitert Webster’s Dictionary.

Muttersprache der Amerikaner
Zu Zeiten der ersten Volkszählung der Vereinigten Staaten - im Jahre 1790, gab es vier Millionen Amerikaner. Rund 90 Prozent davon waren Nachkommen englischer Kolonisten. Daher ist die offizielle Muttersprache der Amerikaner die englische Sprache. Jedoch ist sie eben nicht dieselbe, wie im Vereinigten Königreich. Im Verlauf der sprachgeschichtlichen Entwicklung wurden mehr und mehr Wörter – zunächst aus dem indianischen und spanischen, zu einem alltäglichen Teil des amerikanischen Englisch.

Illinois verabschiedet 1923 die „amerikanische Sprache“
Auch im 20. Jahrhundert entwickelte sich das amerikanische Englisch weiter, ebenso wie der amerikanische Stolz. Nach 1918, als sich die Amerikaner in einer patriotischen Stimmung waren, ging man im Bundesstaat Illinois sogar soweit, die Amtssprache des Staates als „amerikanische Sprache“ zu verabschieden. Das geschah 1923. Im gleichen Jahr wurde eine ähnliche Weiche zum Gesetz auch im US-Repräsentantenhaus gestellt, jedoch im Ausschuss nicht verabschiedet.

Wesentlicher Unterschied zum britischen Englisch – die Aussprache
Das amerikanische Englisch unterscheidet sich nur wenig in der Grammatik und etwas in der Zeichensetzung zur englischen Sprache. Auch gibt es einige Unterschiede im Wortschatz. Der herausragende Unterschied ist im amerikanischen Englisch allerdings die Aussprache. Obwohl sich die Sprecher – im Vergleich zu anderen Ländern, untereinander im Allgemeinen verständigen können. Jedoch gibt es auch hier Begriffe, die unverständlich sind.

Im nachfolgenden Dialekt-Archiv finden sich Sprechbeispiele verschiedenster Dialekte und Akzente des amerikanischen Englisch, unterteilt nach den amerikanischen Bundesstaten: Hörproben – Dialekte der amerikanischen Bundesstaaten.

Dialekte des amerikanischen Englisch
Sprachwissenschaftlich besteht seit langem Uneinigkeit darüber, wie viele Dialekte und Akzente es im amerikanischen Englisch gibt. Geeinigt hat man sich bisher auf 24 verschiedene Sprachvarietäten, die den fünf großen Dialektregionen New England, South, Midwest, Southwest und Pacific Northwest zuzuordnen sind. Dialect Map of Amerikan English.

Im amerikanischen Englisch hört man – neben General American English, am häufigsten die Dialekte und Akzente von New York City (einschließlich New York Latino English und North Jersey English), Hudson Valley English (einschließlich des Western New England Akzent um Albany) und Inland Northern American Englisch aus Buffalo und dem Bundesstaat New York.

Englische Sprache
Als germanische Sprache zählt das Englische zum westgermanischen Sprachraum. Die Wurzeln der englischen Sprache finden sich im heutigen Großbritannien Vereinigtes Königreich Großbritannien. Die Einwanderung der Angeln und Sachsen sowie anderer nordseegermanischer Völker nach Britannien trugen ab dem frühen Mittelalter zur Entwicklung des Englischen bei. Vom Volk der Angeln leitet sich der Name Englisch her. Frühformen der englischen Sprache werden daher auch angelsächsisch genannt Angelsachsen. Betrachtet man die lebenden Sprachen, finden sich die nächsten sprachlichen Verwandtschaftsverhältnisse im friesischen und niederdeutschen Sprachraum (Plattdeutsch) Plattdeutsch. Weiter reiht sich die norwegische Sprache in den sprachfamiliären Stammbaum ein Norwegisch.

Englische Sprache im stetigen Wandel
Die sprachlichen Unterschiede des Englischen sind groß. Die englische Sprache entwickelt sich weltweit noch immer. In einer Geschwindigkeit von etwa 1.000 genehmigten – weil als wichtig gehaltenen, neuen Worten pro Jahr, die es beispielsweise in die Onlineversion des Oxford English Dictionary schaffen OED: Das umfangreichste Englisch-Wörterbuch. Slangs und lokale Dialekte finden sich in Ländern, Regionen und Städten, die so unterschiedlich sind wie New York City, Südengland oder auch Malaysia.

Ist eine Sprache weltweit derart verbreitet wie die Englische, bilden sich zahlreiche sprachliche Eigenarten heraus. Weit mehr als 30 verschiedene Varianten der englischen Sprache haben sich alleine in Staaten rund um den Globus gebildet: Varietäten der englischen Sprache.

Verbreitung der englischen Sprache
Die geografische Verbreitung des Englischen sehen wir hier: Karte englischer Sprachraum. Gesprochen wird die englische Sprache im Vereinigten Königreich, in den Vereinigten Staaten, in Kanada, Australien, Neuseeland, Irland oder auch Südafrika. Insgesamt in 36 Ländern weltweit ist Englisch die offizielle Landessprache. Als Muttersprache findet sie darüber hinaus in 19 weiteren Ländern Verwendung Karte Verbreitung der englischen Sprache.

Geschichte der englischen Sprache
Die englische Sprache lässt sich nach sprachwissenschaftlichen Gesichtspunkten in die nachfolgenden Entwicklungsperioden unterteilen. Ungefähr 450 – 1150 n. Chr. entstand das Altenglisch. Abgelöst vom Mittelenglisch, welches sich bis ca. 1500 entwickelte. Es folgte das sogenannte Frühneuenglisch, welches ca. 1500 – 1700 entstand. Das Neuenglisch oder auch Modern English, bildet sich ca. seit 1700 bis heute heraus.

Wie viele andere Sprachen auch, wurde und wird das Englische im Laufe der Jahrhunderte durch viele andere Sprachen beeinflusst. Die Ursprünge der englischen Sprache entwickelten sich nach der Ersten Lautverschiebung Grimm’s law. So entstand das Englische aus der westgermanischen Sprachengruppe, mit der Sprache Scots und den friesischen Sprachen. In weiterem, wenngleich nicht ganz so engem Verwandtschaftsverhältnis, haben auch die niederländische Sprache und Niederdeutsch die Entstehung der englischen Sprache beeinflusst.

Altenglische Sprache (450 – 1150 n. Chr.)
Etwa Mitte des fünften Jahrhunderts wurde England von den germanischen Volksstämmen der Angeln, Sachsen und Jüten erobert. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Geschichte der englischen Sprache. Nach der Eroberung bildete sich die angelsächsische Heptarchie Siebenherrschaft. Sie setzte sich aus den sieben entstandenen Königreichen zusammen:

Northumbrien, gelegen nördlich des Flusses Humber Kleinkönigreich Northumbria.

Mercien oder auch Südhumbrien, südlich des Humber-Flusses gelegen Kleinkönigreich Mercia.

Ostanglien oder auch Königreich East Anglia, überdauerte die Zeit der Heptarchie recht lange: Königreich Ostanglien.

Ostsachsen oder auch Königreich Essex, zählte seinerzeit zu den traditionellen Königshäusern: Königreich Ostsachsen.

Südsachsen oder auch Königreich Sussex, war ebenfalls ein traditionelles angelsächsisches Königreich: Königreich Südsachsen.

Westsachsen oder auch Königreich Wessex, bestand bereits vor dem englischen Königreich: Königreich Westsachsen.

Zu jeder Zeit wird die altenglische Sprache in die nachfolgenden Dialektgruppen gegliedert:

Anglisch mit der dazugehörenden Mundart Northumbrisch
Geografisch betrachtet wurde diese Sprachvariante nördlich des Flusses Humber Fuss Humber sowie Edinburgh in Schottland Hauptstadt von Schottland verwendet. Dieser Unterdialekt des Anglischen setzt sich in der Literatur und kulturell bis zum Einmarsch der Wikinger im achten Jahrhundert durch. Eine weitere Untergruppe stellt die Sprachenvariante Mercisch dar. Marcisch wurde südlich des Flusses Humber und östlich von Wales gesprochen.

Eine weitere Dialektgruppe zur Zeit der Heptarchie war Jütisch, in seiner kentischen Charakteristik. Verwendet südlich von London, um Canterbury Canterbury sowie um die Insel Wight Isle of Wight.

Die nächste Sprachengruppe bildete Sächsisch, mit westsächsischer Charakteristik an der südlichen Küste Englands, bis zur Grafschaft Cornwall Cornwall. Im Verlauf übernahm die westsächsische Ausprägung die kulturelle Bedeutungsrolle.

Mittelenglische Sprache (1150 – 1500)
Sprachwissenschaftlich wird der ungefähre Zeitraum zwischen dem 12. und Mitte des 15. Jahrhunderts dem Mittelenglischen zugeordnet, gesprochen überwiegend in England, Irland, Südschottland, Wales und in Gebieten der britischen Kolonien. Während dieser sprachlichen Entwicklungsperiode kam es zu entscheidenden Neuerungen, wie die englische Sprache geschrieben und gesprochen wurde. Bemerkenswert vielfältig entwickelte sich das Mittelenglisch mit einer Vielzahl an mundartlichen Besonderheiten. Vor allem das nördliche und südliche Englisch waren in jener Zeit -neben den Sprachvarianten der West und East Midlands, wichtige Dialekte Midlands.

Erst nach und nach entwickelte sich das Standardenglisch aus der Mundart der East Midlands, wie es bevorzugt in London verwendet wurde. Ende des 14. Jahrhunderts wurde das Londoner Metropolenglisch nationaler Standard. Die mittelenglische Sprache entlehnte zahlreich Wörter aus dem Französischen, Lateinischen, teilweise auch aus skandinavischem Wortschatz.

Neuenglische Sprache: 1700 – heute
Die neuenglische Sprache, auch modernes Englisch genannt, wird nach einigen Quellen dem Zeitraum ab 1700 zugeordnet. Jedoch gehen die sprachwissenschaftlichen Angaben auseinander, es ist nahezu unmöglich, exakte Angaben zu machen. Einige Linguisten setzen den Beginn des modernen Englisch früher, einige später an. Die neuenglische Sprache wird bis heute weltweit verwendet. In den Vereinigten Staaten, im Vereinigten Königreich, Kanada, Australien, Neuseeland, Irland sowie in mehr als 50 Ländern weltweit. Im Verlauf der Zeit entlehnte die neuenglische Sprache Wörter aus mehr als 50 Sprachen. Auch aus dem Deutschen Wortschatz: Liste deutscher Wörter im Englischen.

Weltsprache Englisch – was ist eine Weltsprache?
Das bedeutendste Wesensmerkmal von Weltsprachen, wie der Englischen, ist der hohe Anteil ihrer Sprecher in der Gesamtheit, sprich, wie viele Menschen sprechen die Sprache als Muttersprache, Fremdsprache oder verstehen die Sprache zumindest. Die meistgesprochenen Sprachen sind also Weltsprachen: Liste Weltsprachen.

Unter diesen Gesichtspunkten ist die englische Sprache die am meisten verbreitete und verwendete weltweit. Nicht jedoch, betrachtet man ausschließlich die Anzahl an Muttersprachlern. Dann liegt Chinesisch-Mandarin mit etwa fast einer Milliarde Native Speakern an erster Stelle. Selbst die spanische Sprache liegt dem Englischen eine Nasenlänge voraus, gemessen an der Anzahl ihrer Muttersprachler.

Meistverbreitete Sprache weltweit
Englisch ist die meistverbreitete Sprache weltweit. Man geht von ungefähr 378 Millionen Muttersprachlern der englischen Sprache aus. Als Fremdsprache verwenden das Englische circa 750 Millionen, so dass man davon ausgehen kann, dass rund 1,2 Milliarden Sprecher der englischen Sprache weltweit zu finden sind. Jedoch ist es – unabhängig von der jeweiligen Sprache, nahezu unmöglich, exakte Angaben über die Sprecheranzahlen zu machen. Zu unterschiedlich beziffern verschiedenste Quellen, Statistiken und Studien in ihren Angaben die Sprecherzahlen. Einige sprachwissenschaftliche Quellen benennen die Anzahl derer, die Englisch als Fremdsprache sprechen, sogar mit weit über einer Milliarde Sprecher weltweit Weltsprachen Rangliste.

Geografische Verbreitung kann auch Merkmal für Weltsprache sein
Doch nicht nur die Anzahl von Sprechern identifiziert eine Sprache als Weltsprache. Einige Annahmen machen die geografische Verbreitung einer Sprache zum wichtigen Merkmal einer Weltsprache. Legt man diese Theorie zugrunde, sprechen wir von nur fünf Weltsprachen: Englisch, Spanisch, Französisch, Arabisch und Portugiesisch. Die geografische Verbreitung dieser Sprachen zeigt, dass sie die einzigen weltweit sind, die in Ländern mehrerer Kontinente als Amtssprache Verwendung finden: Liste Amtssprachen.

Englisch in aller Munde – muttersprachliche Hörbeispiele
Die internationale Relevanz einer Weltsprache ist abhängig von ihrem Einsatz als Verkehrssprache Verkehrssprache. Dies sowohl in Wirtschaft, Wissenschaft, Diplomatie, Kultur, Verwaltung. Die englische Sprache beherrscht das Leben. In allen Teilen der Erde singen wir Pop-Songs in englischer Sprache, Werbung leuchtet uns sowohl in asiatischen als auch europäischen Ländern in englischer Sprache entgegen. Internationale politische Verhandlungen werden meist in englischer Sprache geführt.

Die englische Sprache ist in aller Munde, als Mutter-, Zweit- oder Drittsprache. Per November 2018 waren mehr als 50 Prozent aller Webseiten in englischer Sprache verfasst: Top 10 Sprachen im Web nach Pages.

Daher, also aufgrund ihrer geringeren Verwendung als Verkehrssprache, werden beispielsweise Bengalisch, Hindi, Koreanisch oder auch Japanisch häufig nicht als Weltsprachen angesehen, ungeachtet ihrer immens großen Sprecherzahlen.

Wie klingt klassisches Englisch im Vereinigten Königreich?
Hier hören Sie unterschiedliche Englisch UK native Speaker, Profi-Stimmen, aus den CARPE DIEM STUDIOS, der Nummer 1 in Europa, im Bereich der muttersprachlichen Audio-Dienstleistungen: STIMMENKARTEI Native Englisch UK. Die englische Sprache ist Amtssprache im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland. Regional werden amtlich auch die nachfolgenden Sprachen der britischen Inseln verwendet:

Kornisch in Cornwell: Kornische Sprache.

Irisch in Irland und Nordirland, vereinzelt noch in den USA, Kanada und Australien: Irische Sprache.

Schottisch-Gällisch im Vereinigten Königreich, Schottland, Kanada, Australien, USA, Neuseeland: Schottisch-gälische Sprache.

Scots im Vereinigten Königreich, Schottland und Nordirland: Dialektgruppe Scots.

Ulster Scots gesprochen in der Republik Irland, Nordirland und in Teilen der ehemaligen Provinz Ulster: Sprache Ulster Scots.

Walisisch gesprochen in Wales im Vereinigten Königreich, im Chubut-Tal in Argentinien, England, Kanada, USA, Neuseeland und Australien: Walisische Sprache.

Britisches Englisch und seine Varietäten
Britisches Englisch oder auch British Standard English, wie es als Schriftsprache genannt wird, wird von etwa 65 Millionen Sprechern im Vereinigten Königreich und Irland verwendet und tituliert eine Varietät der englischen Sprache Britisches Englisch. Im Vergleich zum amerikanischen Englisch bilden hier Vokabular, Grammatik, Aussprache und orthographische Regeln die Kontraste.

Englische Dialekte heute
Die Dialekte der englischen Sprache können zunächst in drei Gruppen unterteilt werden. In eine westliche, nördliche und südöstliche Sprachvariante. Diese bilden wiederum zahlreiche Gruppierungen, denen unterschiedliche Dialekte zugeordnet werden:

Britische Dialekte des Englischen.

Im Vergleich zu anderen Sprachen, können sich die Sprecher der englischen Sprachvarietäten jedoch untereinander verständigen.

Im Norden finden sich die Mundarten Northeast, Humberside, Central North, Lancashire, Midlands und Northwest. Diese Dialekte gliedern sie in weitere Varianten der englischen Sprache.

Gleiches gilt für den Sprachraum East. Dieser Gruppe werden die Dialekte East Anglia und South Midlands zugeordnet, welche wiederum verschiedene Mundarten herausbilden.

In der großen Dialektgruppe South werden die Sprachvarietäten South East, Upper South West, Central South West und Lower South West mit ihren unterschiedlichen Mundarten eingeteilt.

Weiter zählen zu den Varianten des britischen Englisch die schottischen Dialekte des Englischen Scots sowie das walisische Englisch Walisische Sprache.

Das irische Englisch bildet die nächste große Gruppe der sprachlichen Varietäten des Englischen Irisches Englisch. In dieser Gruppe finden sich die Unterteilungen der Dialekte Nordirlands sowie der Republik Irland, mit den verschiedenen regionalen Mundarten.

Wie klingen die Sprachen der britischen Inseln?
Im nachfolgenden Video wird die sprachliche Vielfalt der britischen Inseln Britische Inseln, mit Hör- und Lesebeispielen wunderbar in englischer Sprache erklärt: Video Sprachen der britischen Inseln.

So klingt amerikanisches Englisch
Im Vergleich zum britischen Englisch erscheint das amerikanische Englisch häufig einfacher. Im amerikanischen Englisch fallen Worte gerne auch weg. Hier hören Sie Profi Native Speaker Marty in Englisch US, für den internationalen Konzern Lantiq Lantiq Wikipedia. Global Player Lantiq hat sich zeitgemäß für eine professionelle, weltweite 1a-telefonansage muttersprachlich, in amerikanischem Englisch entschieden: Englisch US – 1a-telefonansage weltweit.

Englisch in Indien – charmant speziell
Die sprachlichen Unterschiede in der Aussprache sind je nach Verwendungsland immens. Das indische Englisch ist ein besonders charmantes Beispiel. Im nachfolgenden Video wird heiter und kurz erklärt, wie die englische Sprache in Indien gelandet ist und welch bedeutende Merkmale den indischen Akzent berühmt machen: Heiteres Video indisches Englisch.

Welttag der englischen Sprache
Die Vereinten Nationen erklärten im Jahr 2010 den 23. April zum Welttag der englischen Sprache. Dieser Tag wurde ins Leben gerufen, um sowohl die Mehrsprachigkeit, als auch die kulturelle Vielfalt zu würdigen und festlich zu gestalten. Der 23. April ist auch der angenommene Geburts- und Todestag von William Shakespeare (1564 – 1616) Einer der bedeutendsten Dichter der Weltliteratur.

Shakespeare und sein sprachliches Vermächtnis
Der englische Dramatiker, Lyriker und Schauspieler William Shakespeare wird gerne als Vater der englischen Sprache bezeichnet. Immerhin soll das sprachliche Vermächtnis des Denkers bei insgesamt zwischen 1.700 und 2.200 Wörtern liegen, die Shakespeare sozusagen eigens geschaffen hat. Welch Fülle: Shakespeares Werke Gesamtverzeichnis, umfassen gesamt mehr als 28.800 Wörter. Man stelle sich vor, 12.493 Wörter davon kommen nur ein einziges Mal vor. Auch hat der Dichter und Denker uns zahlreiche Lebensweisheiten hinterlassen: Zitate von Shakespeare.

Das wohl berühmteste Liebespaar der Weltliteratur, Romeo and Juliet Fünf Liebestage eines Sommers, wurde von William Shakespeare als Tragödie inszeniert, als Vorlage galt wohl Arthur Brookes The Tragicall Historye of Romeus and Juliet. Urstoff zahlreicher literarisch und musikalischer Folgeinszenierungen, Filme und Bühnenwerke Robin Gibb – Juliet with lyrics. Die tragische Geschichte von Romeo und Julia genießt bis heute eine herausragende Bedeutung und ungebrochene Popularität.

Zungengymnastik in englischer Sprache
Fischers Fritz und ein krankes Schaf
Fischers Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischers Fritz. Dieser Zungenbrecher der deutschen Sprache ist den meisten bekannt. Den wohl härtesten Zungenbrecher laut dem Guinness-Buch der Rekorde können wir nachfolgend in englischer Sprache üben: The sixth six Sheik’s sixth sheep’s sick. Na, wer hat es direkt geschafft? Hier eine Anleitung für alle (anderen): Zungenbrecher lernen.

Das längste englische Wort
Versuchen wir einmal nachfolgendes englische Wort auszusprechen: Pneumonoultramicroscopicsilicovolcanoconiosis. Na? Hat es auf Anhieb funktioniert? Wohl eher nicht. Dazu braucht es professionelle Muttersprachler der englischen Sprache, wie sie beispielsweise in der STIMMENKARTEI zu finden sind: Profi Sprecher englische Sprache.

Zurück zum langen Wort Pneumonoultramicroscopicsilicovolcanoconiosis. Jenes ist das mit 45 Buchstaben, das längste Wort, welches je in einem englischen Wörterbuch erschienen ist und ist der medizinische Begriff für eine Quarzstaublunge. Der Präsident der National Puzzlers‘ League Älteste Puzzler Organisation, hatte dieses Wortungetüm – wohl zunächst als Scherz, bei einem jährlichen Mitgliedertreffen im Jahr 1935 als Kunstwort geschaffen. Später wurde es jedoch von Medizinern übernommen. Wie spricht man nun Pneumonoultramicroscopicsilicovolcanoconiosis richtig aus? Hörprobe des längsten englischen Wortes.

Englisch – Sprache der internationalen Filmindustrie
Noch immer zählt die Traumfabrik Hollywood zu den mächtigsten Unternehmungen in der internationalen Filmindustrie. Englisch ist die Hauptsprache im Bereich der Filmproduktion. Je nach Ausstrahlungsland werden die Original-Versionen natürlich mit professionellen Sprechern in der jeweiligen Sprache des Landes synchronisiert. Berühmte Synchronstimmen kommen jedoch nicht nur mit Kinofilmen in die Lichtspielhäuser: Kinospot mit Richard Gere Stimme.

Kennen Sie die Originalstimme von Julia Roberts?
Im Video „Nature is speaking“ schlüpft der Hollywood-Liebling in die Rolle von Mutter Natur: Julia Roberts original Stimme. Die deutsche Stimme der Oscar-Preisträgerin, bezaubernd und anmutig, das umwerfende akustische Lächeln von Julia Roberts, verleiht ihr für den deutschsprachigen Raum ihre wundervolle Synchronsprecherin Daniela Hoffmann: Julia Roberts deutsche Synchronstimme.

Haben Sie schon einmal die bekanntesten deutschen Hollywood-Synchronstimmen an einem Tisch akustisch beobachten können? So klingt es, wenn Synchronsprecher ganz unter sich sind: Deutsche Hollywood-Stimmen in einer Konferenz.

Körpersprache und Humor als Hilfsmittel beim Erlernen der Sprache
Die Auswirkungen von Humor und Lachen haben Wissenschaftler in zahlreichen Studien erforscht. Die praktische Umsetzung kann die Freude beim Erlernen einer Sprache deutlich steigern. Ergo: was wir mit Freude tun, fällt uns leicht. Auch beim Lernen der Sprache Englisch.

Der amerikanische Anthropologe Ray Birdwhistell prägte in den 1950-er Jahren den Begriff Kinesik. Ein verhältnismäßig junger Zweig der Kommunikationswissenschaften. Kinesik gründet sich auf den Erkenntnissen, dass unbewusste Bewegungen des Körpers für die menschliche Kommunikation eine grundlegende Bedeutung haben: Kinesik.

Mit Humor leichter lernen. Die Auswirkungen des Lachens bezeichnet man wissenschaftlich als Gelotologie. Die körperlichen und psychischen Aspekte des Lachens werden darin erforscht. Eine gehirngerechte Einführung vermittelte zu Lebzeiten die deutsche Managementtrainerin Vera Felicitas Birkenbihl in unzähligen Seminaren. Wer das Glück hatte, sie in einem ihrer Vorträge live zu erleben, kann bestätigen, wie einfach und verständlich komplexe Sachverhalte durch das humoristische Lernen zu vermitteln sind. Sprachen leichter lernen mit Vera F. Birkenbihl, ein wunderbares, nützliches Seminar: Seminar mit Vera F. Birkenbihl.

Unsere ENGLISCH US Muttersprachler, unsere Native Speaker, die wir mit entsprechenden Stimm- und Sprechproben in unserer STIMMENKARTEI präsentieren, haben in ihrer Kindheit gewiss unbewusst die Sprache Englisch ebenso leicht und mit Freude erlernt, mit Hilfe der unbewussten Werkzeuge Körpersprache und Humor. Doch nur deren professionelle Stimmbildung macht unsere Stimmen zum Garant, die akustische Visitenkarte Ihres Unternehmens ebenso perfekt zu präsentieren, wie die Dienstleistungen oder Produkte Ihres Unternehmens.


nach oben


Facebook Logo YouTube Logo

Stimmenkartei.de - All rights reserved